Siebdruckwerkstatt

Vorbei Mo, 26.06.2017

Im Laufe des Schuljahres hat der Förderverein des MLKs die Anschaffung einer Siebdruckvorrichtung ermöglicht. Hier nun Ergebnisse eines Projektes aus dem Unterricht und ein Bericht. 

Ein Motiv beliebig oft vervielfältigen?

Das Siebdruckverfahren ermöglicht dies. Ob auf Papier, Textilien oder auch Holz spielt dabei keine Rolle, da der Siebdruck auf dem Prinzip der Schablone basiert. Vereinfacht ausgedrückt wird die Farbe mit einer Gummispachtel (einer sogenannten Rakel) durch ein feines Sieb gedrückt, welches sich aufgespannt in einem Metallrahmen befindet. Die Form des gewünschten Motives entsteht durch eine Schablone, aus der entsprechende Teilbereiche ausgeschnitten werden und insgesamt ein Motiv ergeben.
Zu Problemen führen filigrane oder realwirkende Motive, da man Details im inneren einer Füllform nur mit Hilfe von Stegen verwirklichen kann. Aus diesem Grunde eignen sich besonders abstrahierte Abbildungen für dieses Verfahren.
Bei dem Wunsch ein Gesicht darzustellen, muss man sich im Vorhinein überlegen, ob man den Fokus auf Umrisse oder auf Teilbereiche des Gesichtes lenkt. Nase, Mund und Augenbrauen lassen sich durch Striche einfach darstellen, ohne Hohlräume die entstehen, aus denen Kleinteile herausfallen könnten. Zu beachten ist dieser Aspekt auch bei einem Schriftzug oder einzelnen Wörtern und Buchstaben. Während ein >E< ohne Komplikationen ausgeschnitten werden kann, bereitet das >A< beispielsweise Schwierigkeiten. Eine mögliche Lösung ist es, den oberen Teil als Dreieck zu trennen und die „Füße“ des >As< darunter zu setzen.
Bei dem Siebdruckverfahren kann man aber generell seine individuelle Kreativität ausleben und ist nicht an Werkzeuge wie Pinsel, Spachtel und Farben gebunden. Alle Motive, die aus einer Schablone ausgeschnitten werden können, lassen sich drucken. Auch komplexere Drucke sind durch ein mehrstufiges Schablonensystem zu meistern. Anschaulich wird dies bei einem QR-Code.
Aufgrund mangelnder Zeit und Erfahrung, beschränkten wir unsere Wahl auf einfach darstellbare Drucke. Katharina Jacob designte eine Tasche, auf der ihr Spitzname „Kathi“ in Großbuchstaben gedruckt wurde. Um einen besonderen Effekt zu erzielen, zeichnete sie die Schatten der Buchstaben und druckte ausschließlich diese. Für ein filigranes Motiv entschied sich Samira Saar, die einen Fuchskopf in geometrischen Formen auf einer Einkaufstasche abbildete. Nach der termischen Fixierung der Farbe mithilfe eines Bügeleisens können die Ergebnisse auch gewaschen werden. Wir haben mit der Siebdruckanlage die Möglichkeit eigene Textilien und weitere Materialien zu in industrieller Qualität zu bedrucken.
Ausgeführt wurde die praktische Arbeit dann an einem Samstagmorgen, an dem sich der Kurs traf und bei einer lockeren Atmosphäre erste Erfahrungen zum Thema sammeln konnten.
(Louise Schaaf)   FOTOS

Impressum