Die Schulhaustiere des MLK

Neuigkeiten

Schuljahr 15/16

In diesem Schuljahr können sich die Schultiere über eine besonders gute Betreuung freuen – denn 26 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 kümmern sich liebevoll um sie! Neben dem wöchentlichen Füttern und Säubern der Tiere stehen aber auch noch zahlreiche Experimente und Präsentationen auf dem Programm: Beispielsweise das Züchten von eigenen (Alaun)Kristallen, Untersuchungen zur Wasserspeicherkapazität im Boden, die Vorstellung von Tierpräparaten oder Präsentationen zum von den Schülern gewählten „Tier der Woche“.
Zudem unterstützt die AG fleißig das Bertha-Bruch-Tierheim in Saarbrücken – bei der letzten Verkaufsaktion konnten 120 € eingenommen werden, die den zahlreichen heimatlosen Tieren zugute kommen. 
Auch die Teilnahme an Wettbewerben wird gefördert – so bereiten die Schüler eifrig ihre Teilnahme am Wettbewerb „Echt kuhl“ vor. 
Und auch die Anschaffung weiterer Schultiere ist in Planung – seid also gespannt! Und wer möchte, kann natürlich gerne im nächsten Schuljahr der AG beitreten.

Schuljahr 14/15

1) Die Stabschrecken haben sich fleißig vermehrt, inzwischen haben wir (obwohl schon viele Jungtiere abgegeben wurden) ca. 80 Tiere. Interessenten für neue, pflegeleichte Haustiere können sich bei Bedarf gerne melden!
2) Der Riesentausendfüßer "Olaf" ist leider verschieden, was viele Schüler sehr traurig gemacht hat.
3) Auch die Echse Marie wartet seit kurzer Zeit auf neue Verstärkung, nachdem die beiden anderen Langschwanzechsen aus Krankheitsgründen eingegangen sind. Aber ihr geht es gut und sie ist gespannt darauf, wann ihre neuen Mitbewohner einziehen werden!

Die AG BIOlogisch läuft seit dem Schuljahr 14/15 und kümmert sich vorbildlich um die Schulhaustiere.

Seit einiger Zeit sind im Biologiesaal nicht mehr nur Schülerinnen und Schüler unterwegs, sondern es haben sich auch einige andere Lebewesen dort behaglich eingerichtet. Diese neuen Bewohner des MLK sollen nun kurz vorgestellt werden:

 

1) Sechsstreifen-Langschwanzeidechse


Die kleinen Reptilien haben die Herzen der Schüler und Schülerinnen erobert: Drei Langschwanzechsen bewohnen ein vom Zookauf Saarbrücken gespendetes Terrarium. Marie, Luise und Kaschnitz kommen ursprünglich aus Südostasien und leben dort in Graslandschaften. Die schlanken, tagaktiven und sehr flinken Tiere sind ungefähr 35 cm lang, wobei ihr Schwanz ca. 5/6 der Gesamtlänge ausmacht (außer bei Luise, die leider ihren Schwanz vor kurzem abgeworfen hat). Die Schülerinnen und Schüler kümmern sich gut um die Kleinen und versorgen sie auch fleißig mit (lebendigen) Grillen. Wir hoffen, dass sich die Echsen bei uns wohl genug fühlen, um auch Eier zu legen, und sind gespannt, ob wir bald Miniaturversionen bei uns willkommen heißen dürfen!
 

2) Großer afrikanischer Riesentausendfüßler



Auch der Tausendfüßler ist sehr beliebt, obwohl er sich häufig im Verborgenen aufhält. Olaf, wie er genannt wird, ist mit einer Körperlänge von ca. 30 cm durchaus beeindruckend und auch die enorme Anzahl an Beinen (auch wenn hier die 1000 nicht wirklich erreicht wird) ist interessant. Von seiner Haltung her zeigt sich unser Olaf recht anspruchslos: Er braucht weder besonderes Futter noch stellt er große Ansprüche an die Einrichtung seines Domizils. Da auch er vorbildlich versorgt wird, ist zu hoffen, dass er seine mögliche Lebenserwartung von 10 (!) Jahren erreicht.

 

3) Annam-Stabschrecke


Unsere Stabschrecken können leider nicht mit Namen aufwarten, da es ziemlich kompliziert ist, die fünf Tiere auseinanderzuhalten. Diese Art der Insekten zeigt einige interessante Besonderheiten: Ihr Aussehen erinnert an einen schmalen Zweig, weswegen es häufig schwierig ist, sie in ihrem Terrarium ausfindig zu machen. Diese Form der Tarnung nennt man Mimese. Auch in ihrer Ernährung haben die Kleinen durchaus Ansprüche: Sie möchten immer frische Brombeerblätter vorfinden – glücklicherweise sind diese sogar im Winter aufzutreiben.
Im Hinblick auf die Fortpflanzung hoffen wir natürlich auch hier auf Nachwuchs. Dabei ist es nicht einmal notwendig, dass auch Männchen anwesend sind – bei den Stabschrecken können auch aus unbefruchteten Eiern Jungtiere schlüpfen!

Vielen Dank auch an den Förderverein für die Unterstützung!

Für interessierte Schüler und Schülerinnen hier noch ein kleiner Tipp: Ab dem nächsten Schuljahr wird es auch eine Bio-AG geben. Ein Bestandteil dieser AG wird die Betreuung der Schultiere sein – alle Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 sind herzlich willkommen!
(Anna Lang)

Impressum
Datenschutzerklärung